Jugendfeuerwehr eröffnet 30. Alt-Schulhof-Fest

Großalarm vor dem Kindergarten St. Franziskus in Neuthard. Die Grünflächen vor dem Kindergarten stehen in Flammen und drohen auf das Gebäude überzugreifen. Ein Nachbar wird auf den Brand aufmerksam und setzt unmittelbar einen Notruf ab um die Feuerwehr zu alarmieren. Zusätzlich zu der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard wird auch die Feuerwehr Büchenau alarmiert. Glücklicherweise handelte es sich bei dem beschriebenen Szenario bloß um eine Übung der Jugendfeuerwehren. Dennoch fahren innerhalb kürzester Zeit vier Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht in die Luisenstraße und Schulstraße in Neuthard. Die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren aus Karlsdorf-Neuthard und Büchenau nehmen ihre Einsatzkommandos entgegen und beginnen umgehend mit der Brandbekämpfung. In Windeseile wurden die Schläuche ausgerollt und an Verteiler angeschlossen und kürzeste Zeit später hieß es aus mehreren Richtungen „Erstes Rohr Wasser marsch. Die Feuer wurden mit mehreren Strahlrohren aus beiden Seiten in die Zange genommen um ein Übergreifen auf den Kindergarten zu verhindern. Nach umfassender Brandbekämpfung hieß es dann „Feuer aus!“. Der Jugendwart Christian Geißler sowie das Führungstrio, Kommandant Edgar Geißler, stellv. Kommandant Reinhard Schlindwein und stellv. Kommandant Georg Kistner der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zeigten sich sehr zufrieden mit der Übung anlässlich des 30. Alt Schulhof Festes.

 

Jugendbung 2017 1  Jugendbung 2017 2 
 Jugendbung 2017 3  Jugendbung 2017 4

Jugendfeuerwehr erhält Spende

Erfolgreiche Jugendarbeit ist heute ein Garant um Nachwuchskräfte im ehrenamtlichen Bereich für bürgerliches Engagement zu gewinnen. Gemeinschaftliche Aktionen, Teamarbeit und die Entwicklung sozialer Kompetenzen sind nicht nur für die Feuerwehren wichtig. Immer mehr Ausbildungsbetriebe legen Wert auf das Engagement von Jugendlichen in sozialen Bereichen. Für die umfangreiche Jugendarbeit, die in der Jugendfeuerwehr neben der Feuerwehtechnischen Ausbildung geleistet wird, bedarf es Partner. Diesen Partner konnte die Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard in der Volksbank Stutensee Weingarten eG finden. Das Kreditinstitut unterstützt die Jugendlichen mit einer Spende. Und dies nicht zum ersten Mal. Diese Mittel resultieren aus dem Regionalen Vereinsförderprogramm für eingetragene Vereine im Geschäftsgebiet der Bank. Mit diesem Sponsoring gibt die Bank ein klares Bekenntnis für die Vereine und Menschen in der Region zwischen Karlsruhe, Bruchsal und Bretten. Jugendwart Christian Geißler, sowie die beiden Stellv. Kommandanten Reinhard Schlindwein und Georg Kistner konnten die Spende im Rahmen der Jugendprobe am vergangen Mittwoch, den 19.07.2017 von Geschäftstellenleiter Michael Hauth entgegennehmen.

Wir möchten uns bei der Volksbank Stutensee Weingarten für die großzügige Spende bedanken.

Spende Volksbank 2017

Brand beim Kleintierzuchtverein Karlsdorf

„Brand beim Kleintierzuchtverein in Karlsdorf“ lautete die Übungsannahme für die Bambini Gruppe der Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard, am Mittwoch, den 05.07.2017. Von den jungen Einsatzkräften wurden mehrere Rohre zur Brandbekämpfung eingesetzt, sowie eine Wasserversorgung vom Hydranten zum Löschfahrzeug aufgebaut. Der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht und eine Brandausbreitung auf weitere Volieren verhindert werden. Ebenso konnte das in unmittelbarer Nähe stehende Vereinsheim vor den Flammen geschützt werden. Wir möchten uns beim Kleintierzuchtverein Karlsdorf für die zur Verfügung Stellung des Geländes und das Erfrischungsgetränk am Ende der Übung bedanken.

Bambinis Kleintierzuchtverein

Jugendfeuerwehr besucht Aquatoll

Auch im diesem Jahr besuchte die Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard das Schwimmbad „Aquatoll“ in Neckarsulm. Am Samstag, den 22.April 2017 ging es um 14:00Uhr los. Mit mehreren Feuerwehrfahrzeugen ging es über die Autobahn nach Neckarsulm. Nach dem wir endlich am Schwimmbad angekommen waren, Eintritt bezahlt und jeder umgezogen war ging die Wasserschlacht los. In der Wasserrutsche, dem Wildwasserkanal und im Außenbecken hatten alle eine Menge Spaß. Aber auch Relaxen war möglich. Hierzu luden Whirlpools, Außensolebecken und Dampfbäder ein. So vergingen die drei Stunden im Schwimmbad wie im Flug und keiner wollte so recht nach Hause. Die Erschöpfung des ein oder anderen war aber denoch nicht zu verbergen und alle waren sich jedoch einig, dass im nächsten Jahr wieder ein Nachmittag im Schwimmbad auf dem Dienstplan stehen sollte. Wir möchten uns bei allen Betreuern bedanken die sich die Zeit genommen haben um diesen entspannenden Samstagnachmittag zu ermöglichen.

JF Schwimmbad 2017

Jugendfeuerwehr