Erfolgreiche Abnahme der Kinderflamme und Jugendflamme in Karlsdorf-Neuthard

Am vergangenen Samstag, den 27.10.2018 konnten rund 120 Jugendfeuerwehrangehörige aus den Jugendfeuerwehren des Landkreises Karlsruhe im Gerätehaus Neuthard die Kinderflamme sowie die Jugendflammen Stufe 2 und Stufe 3 erfolgreich ablegen. Allein aus Karlsdorf-Neuthard traten 26 Kinder zum Abzeichen Kinderflamme und 14 Jugendliche zur Jugendflamme Stufe 2 an. Die Kleinsten in der Jugendfeuerwehr nahmen an der Kinderflamme, welche 2017 zum ersten Male im Landkreis Karlsruhe abgenommen wurde teil. Dieses Abzeichen ist in die Altersgruppe 1 von 5-7 Jahren und Altersgruppe 2 von 8-9 Jahren unterteilt.

In der Altersgruppe 1 mussten folgende Aufgaben erfüllt werden:

  1. Erste Hilfe: Das Anlegen eines beliebigen Wundverbandes und das Nennen des Notrufes.
  2. Memory/Gerätekunde: Mit Hilfe von Memorykarten den abgebildeten Gegenstand im Feuerwehrfahrzeug finden und wenn möglich benennen können. Die Betreuer unterstützen bei der Herausnahme der Gerätschaften.
  3. Knoten und Stiche: Einen beliebigen Feuerwehrknoten legen oder stechen.
  4. Spritzwand: Die Kinder spritzen auf die Spritzwand und das Wasser wird an der Skala abgelesen.

In der Altersgruppe 2 mussten folgende Aufgaben erfüllt werden:

  1. Erste Hilfe: Eine Person in die Schocklage bringen und das Nennen des Notrufes.
  2. Memory/Gerätekunde: Mit Hilfe von Memorykarten den abgebildeten Gegenstand im Feuerwehrfahrzeug finden und wenn möglich benennen können. Die Betreuer unterstützen bei der Herausnahme der Gerätschaften.
  3. Knoten und Stiche: Der Mastwurf muss gelegt oder gestochen werden und die Verwendung des Knotens benennen.
  4. Löschangriff: Die Kinder bauen mit ihren Betreuern einen Löschangriff auf, bestehend aus einem D-Verteiler mit 3 abgehenden D-Strahlrohren und der anschließenden Wasserabgabe.

Die Größte Gruppe in der Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard nahmen an der Jugendflamme der Stufe 2 teil.

Hier mussten folgende Aufgaben erfüllt werden:

  1. Wasserwerfer: Die Jugendliche bauen mit dem Material eines Löschfahrzeuges einen Wasserwerfer aus einem Verteiler und einem B-Strahlrohr auf.
  2. Verkehrsabsicherung: in zweier Teams muss ein feuerwehrfahrzueg mit Verkehrswarngeräte abgesichtert werden
  3. Gerätekunde: mit Hilfe eines Buchstabenspieles den Inhalt eines Feuerwehrfahrzeuges erläutern und demonstrieren
  4. Wasserentnahme: Das richtige auffinden eines Unterflurhydrantes und setzten eines Standrohres zu Wasserentnahme.

Zu der Verleihung der Kinderflammen und der Jugendflammen begrüßte die stellv. Kreisjugendfeuerwehrwartin Simone Speck, den ersten Landesbeamten Herrn Knut Bühler, Bürgermeister Sven Weigt, Die Gemeinderäte Minika Herlan, Roland Weschenfelder, Gisela Mußer, die stellv. Kreisbrandmeister Ullrich Koukula und Werner Rüssel und den Kommandanten Edgar Geißler. Nach den Grußworten konnten dann die ersehnten Abzeichen an die Kinder und Jugendlichen überreicht werden. Am Ende zahlte sich das fleißige und intensive Üben für alle 40 Jugendfeuerwehrangehörige aus Karlsdorf-Neuthard aus. So konnte Fachgebietsleiter Markus Fischer jedem Teilnehmer das Abzeichen der Kinderflamme und Jugendflamme Stufe 2 als Anerkennung überreichen. Wir möchten uns bei allen Bedanken die dazu beigetragen haben, um dieses Event in Karlsdorf-Neuthard erfolgreich auszurichten.

18 10 27 Jugendflamme 2 1  18 10 27 Jugendflamme 2 2 
 18 10 27 Jugendflamme 2 3  18 10 27 Jugendflamme 2 4

Die Karlsdorf-Neutharder Jugendfeuerwehr ist 24-Stunden im Dienst

Vergangenes Wochenende vom 21.09.-22.09.18 führte die gruppe 2 der Jugendfeuerwehr einen 24 Stündigen Berufsfeuerwehrtag durch. Hierbei wurde den jugendlichen das Leben einer Berufsfeuerwehr nähergebracht. Theorie, Praxis und Kameradschaft standen hierbei im Mittelpunkt. Die Einsätze, welche sehr realitätsnah mit Nebelmaschinen und einer Strohpuppe nachgestellt wurden, haben die Jugendbetreuer vorbereitet. Gestartet wurde am Samstag um 10 Uhr. Hier begrüßte Jugendwart Christian Geißler die Jugendlichen im Feuerwehrhaus in Neuthard. Danach wurde das Nachtlager in den Räumlichkeiten des Gerätehauses aufgebaut. Nachdem die Betten alle fertig aufgestellt waren, ging es zur Fahrzeugkontrolle. Hier wurden alle Geräte überprüft, damit diese in den Einsätzen ordnungsgemäß funktionieren. Kurz nachdem die Gerätschaften geprüft waren, löste der erste Alarm aus. Es handelte sich um einen Waldbrand am Ortsrand von Karlsdorf. Am Einsatzort fand man einen Gebüsch Brand vor. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut um eine Brandbekämpfung einleiten zu können. Der zweite Alarm folgte kurz nachdem die Jugendlichen wieder eingerückt waren. Diesmal löste die Brandmeldeanlage eines Industriebetriebes im Ochsenstall aus. Vor Ort wurde in einer kleinen Theoriestunde das Thema „Brandmeldeanlage“ nähergebracht. Der dritte Einsatz des Tages führte die Löschgruppe zu einem Verkehrsunfall im Hof des Feuerwehrhauses. Hier mussten die Jugendlichen eine eingeschlossene verletzte Person aus Ihrem Fahrzeug retten. Mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät wurde dies gekonnt in wenigen Minuten erledigt. Als die Geräte wieder auf den Fahrzeugen verstaut waren, rückte man wieder ins Gerätehaus ein. Danach ging es für die Jugendfeuerwehrangehörigen zu einer Person in Not in der Neutharder Kirchstraße. Vor Ort musste eine Wohnungstür geöffnet werden. Parallel hierzu ein gekipptes Fenster über die Leiter geöffnet. Die Person konnte wohl befunden im Bett aufgefunden werden und somit war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Um 16.00 Uhr wurde erneut ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen gemeldet. Dies war eine Vorführung zusammen mit den Aktiven Kameradinnen und Kameraden am Tag des Retters auf dem Bruchbühlplatz. Nach dem Abendessen hat die Leitstelle zu einem großen Flächenbrand im Lachengraben alarmiert. Umgehend wurde vor Ort ein Löschangriff vorgenommen und der Flächenbrand gelöscht. Am Späteren Abend wurde angenommen das eine Person nach einem Besuch in der Altenbürghalle nicht mehr nach Hause gekommen ist. Die Person wurde schnell in der Nähe im Wald gefunden und mit einer Trage gerettet. Die anschließende Nacht verlief ruhig es wurde kein Alarm ausgelöst. Kurz nach dem Frühstück wurden die mittlerweile ausgeschlafenen Helfer zu einem PKW Brand gerufen. Vor Ort fand man einen rauchenden PKW vor. Sofort wurde ein Löschangriff eingeleitet. Dies war der letzte Einsatz im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages. Nach dem Aufräumen wurden die erschöpften Mädchen und Jungen in den wohlverdienten Feierabend entlassen.

18 09 21 BF Tag 1  18 09 21 BF Tag 2 
 18 09 21 BF Tag 3  18 09 21 BF Tag 4

Jugendfeuer beweist Schlagkraft

„ Flächenbrand in der Ortsmitte von Neuthard, Lage Unklar“, so lautete die Übungsvorgabe der diesjährigen Jugendübung am vergangenen Samstagnachmittag, den 25.08.2018 zum Auftakt des Feuerwehrfestes der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard im Jubiläumsjahr 150 Jahre Feuerwehr. Unter Sirenengeheul rückt die Feuerwehr an, in Windeseile schwärmen die Floriansjünger aus und versorgen sich mit den notwendigen Gerätschaften. Schläuche werden ausgerollt, Anschlüsse und Kupplungen finden ihre Gegenstücke. An den Spritzen stehen bereits die Frontleute bereit und warten auf das Kommando „Wasser marsch“. Der Löschangriff an der St. Sebastians Kirche, zeigt Wirkung, die zündelnden Flammen verschwinden. Derweil rücken weitere Fahrzeuge aus den Abteilungen von Büchenau und Helmsheim an, um mit einer sogenannten Riegelstellung die benachbarten Gebäude, auf der Kirchstraße zu schützen. Die 52 jungen Feuerwehrleute aus den Jugendfeuerwehren Karlsdorf - Neuthard, Büchenau und Helmsheim, hatten ein Pensum abzuarbeiten, das sich als Übungsszenario durchaus sehen lassen konnte. Die Jugendlichen hatten vor den Augen der Betreuer und der Eltern nach dem Ende der Übung Grund, stolz auf die gemeinsame Leistung zu sein. Mehr als nur zufrieden waren die Beobachter der Übung, darunter der stellv. Bürgermeister Harald Weschenfelder, die Gemeinderäte Martin Bellm und Monika Herlan und Bürgermeister a.D. Egon Klefenz, sowie das Führungstrio der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard, Kommandant Edgar Geißler und stellv. Kommandant Reinhard Schlindwein und Unterkreisführer Michael Hellriegel, die voll des Lobes für den Feuerwehrnachwuchs waren. Auch Jugendwart und Einsatzleiter Christian Geißler zollte dem Übungsablauf Respekt, war doch der groß angelegte Ablauf eine Bewährungsprobe, die dem Nachwuchs so einiges abverlangte.

 

 18 08 27 Jugendbung 1  18 08 27 Jugendbung 2
 18 08 27 Jugendbung 3  18 08 27 Jugendbung 4

Jugendfeuerwehr besucht die Werkfeuerwehr des KIT

In ganz Deutschland existieren verschiedenen Organisationsformen innerhalb der einzelnen Feuerwehren. Die bekannteste ist wohl die Freiwillige Feuerwehr. Darüber hinaus gibt es an verschiedenen Standorten noch die Berufs-, Werk-, Pflicht- und die Bundeswehr-Feuerwehr. Am Mittwoch, den 13.06.2018 galt der Besuch einer Art Einrichtung die nicht in jeder Stadt zu finden ist. Eine Werkfeuerwehr kommt immer dann zum Tragen, wenn das beauftragende Werk ein hohes Gefahrenpotenzial aufweist, und dieses nicht alleine durch die Freiwillige Feuerwehr abgedeckt werden kann. Die Jugendfeuerwehr Karlsdorf-Neuthard machte sich auf den Weg nach Eggenstein-Leopoldshafen zum dortigen Karlsruher Institut für Technologie. Das Karlsruher Institut für Technologie ist eine Technische Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaftund unterhält eine Hauptamtliche Werkfeuerwehr auf dem dortigen Campus Nord. Nach einer kurzen Einführung, durften die Jugendlichen so einiges Theoretisches über die Werkfeuerwehr des KIT erfahren. Im Anschluss folgte ein kleiner Unterricht über das Thema Brennen und Löschen, bevor es in die Praxis ging. Auf einem Brandübungsplatz, wurde eindrucksvoll eine Fettexplosion gezeigt. Im Anschluss hatte jeder die Möglichkeit mittels Feuerlöscher einen Brand zu bekämpfen. Danach ging es für die Jugendlichen zur Fahrzeughalle der Werkfeuerwehr. Hier wurde allen recht schnell klar, dass hier alles ein wenig größer ist und die Anforderungen an die Werkfeuerwehr etwas anders als die der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard sind. Zum Abschluss des Übungsabends folgte noch eine Führung durch die Feuerwache, bei der die Jugendlichen einmal selbst durch die Atemschutzstrecke kriechen durften. Wir möchten uns bei Björn Brenner und der Werkfeuerwehr KIT für die tollen Stunden an ihrem Arbeitsplatz danken.

18 06 13 besuch WFKIT 1   18 06 13 besuch WFKIT 2
 18 06 13 besuch WFKIT 3  18 06 13 besuch WFKIT 4

Jugendfeuerwehr